i+R Wohnbau Lindau | Beim größten städtebaulichen Projekt in der Geschichte Weingartens entstehen auf dem 3,7 Hektar großen ehemaligen Schuler-Areal Eigentums- und preisgedämpfte Wohnungen, betreutes Wohnen, Handel, Gastronomie und Dienstleistungen - alles eingebettet in ein großzügiges Grünraumkonzept. Ende Januar wurde der städtebauliche Vertrag mit der Stadt Weingarten unterschrieben.

Weingarten, Januar 2021 – Beim größten städtebaulichen Projekt in der Geschichte Weingartens entstehen auf dem 3,7 Hektar großen ehemaligen Schuler-Areal Eigentums- und preisgedämpfte Wohnungen, betreutes Wohnen, Handel, Gastronomie und Dienstleistungen - alles eingebettet in ein großzügiges Grünraumkonzept. Ende Januar wurde der städtebauliche Vertrag mit der Stadt Weingarten unterschrieben.

Unterzeichnung städtebaulicher Vertrag

v.l.n.r.: Alexander Geiger (Baubürgermeister), Sylvia Berg (Fachbereichsleiterin Zentrale Steuerung), Karlheinz Bayer (i+R Wohnbau Lindau Geschäftsführer), Thomas Pommer (Abteilung Stadtplanung und Bauordnung), Holger Tremmel (Notar), Andreas Deuring (i+R Wohnbau Lindau Prokurist)

Nachdem der Gemeinderat Ende November den Bebauungsplan verabschiedete, stimmte der Rat gleichzeitig dem städtebaulichen Vertrag zwischen i+R Wohnbau Lindau und der Stadt zu – eine rechtliche Voraussetzung für die Realisierung des Projekts. Dieser Vertrag wurde nun in einer 7-stündigen Sitzung unterzeichnet und notariell beurkundet.

Dreiviertel der ca. 43.000 Quadratmeter Nutzfläche sind für Wohnungen vorgesehen, zwanzig Prozent davon entfallen auf das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum. Betreutes Wohnen sowie Räumlichkeiten zur Freizeitnutzung sind ebenso geplant. Ein Viertel der Nutzfläche entfällt auf Dienstleistungen, Handel und Gastronomie sowie Fahrradabstellplätze und Nebenflächen.

Das Herz der sieben Baufelder bilden ein öffentlicher Park und öffentliche Wege. Geplant sind auch grüne Innenhöfe, öffentliche Begegnungszonen sowie ein Fuß- und Radwegenetz für alle. Auch optisch wird sich das Quartier in die bestehende Stadtstruktur einfügen: Verschiedene Gebäudetypen und -höhen sorgen für ein Erscheinungsbild, das zu den natürlich gewachsenen Strukturen von Weingarten passt und dennoch als moderner Stadtteil wahrgenommen wird. Unterschiedliche Materialien für Fassaden sowie Fensterausführungen, Balkone und Loggias prägen die Gebäude.
Die Martinshöfe sollen in vier Bauetappen realisiert und bis Ende 2032 fertiggestellt werden.

Alle Informationen zum Projekt

Factbox Martinshöfe Weingarten

  • Projektentwicklung: i+R Wohnbau Lindau GmbH
  • Bebauungsfläche: 36.600 m²
  • Nutzfläche: ca. 43.000 m²
  • Städtebaulicher Entwurf: a+r Architekten GmbH, Stuttgart
  • Architektur: a+r Architekten GmbH, Stuttgart und Feuerstein Hammer Pfeiffer Architekten, Lindau
  • Freiraum: faktorgruen, Rottweil
  • Nutzung: Wohnen, Einzelhandel, Büros, Dienstleistungen, Gastronomie, Quartierstreff